Bericht Trainingslager WKM3/TF2 Neumünster Deutschland 2019

Donnerstag, 18.04.2019 – 4. Trainingstag

Schon 5:45 Uhr sind wir heute aus dem Bett geschlurft. Diesmal begann das Frühstück bereits um 6 Uhr. Sofort im Anschluss joggten wir alle zusammen zur Schwimmi. Der Schwerpunkt lag in dieser Einheit auf dem Startsprungtraining. Bei olympischen Bedingungen im Wettkampfbecken – 8 Bahnen, modernste Startblöcke und kein störender Einfluss anderer Badegäste, konnten sich die Sportler/innen voll auf die Umsetzung der Starts konzentrieren. Außerdem wurden die technischen und sensomotorischen Fähigkeiten der jungen Sportler/innen in der TF2 weiter ausgeprägt.

Das Mittagessen wurde zu Fuß erlaufen und belohnte die Geschmacksknospen der T-Lagerteilnehmer mit Pizza- und Würstschenkompositionen. Ein traumhafter Mittagschlaf war leider viel zu früh over and out. Wir ließen die Sohlen qualmen und sprinteten zum nächsten Trainingsevent. Das Zauberwort hieß nun Brusttraining für alle. Im Gymnastikraum erwärmten wir uns mit speziellen Dehnübungen und bereiteten die Schwimmeinheit passend vor. Nach speziellen und anstrengenden Technikübungen für die Koordination und Atmung durften die Sportler auch Kind sein und ausgiebig im Spaßbad spielen.

Gemütlich spazierten wir Richtung Kiek-in und langten kräftig am Abendbrotbuffett zu. Mit ein bisschen Tischtennis klang der Abend aus und alle fielen müde in die Heier.

Mittwoch, 17.04.2019 – 3. Traingstag

Um 6:00 begann Tag Nr. 3 im Neumünsteraner Trainingscamp. Pünktlich 6:30 standen wir beim Frühstück und haben unseren Küchenchef wie jeden Tag mit einem herzlichen „Guten Morgen liebes Küchenteam“ begrüßt.

Nach dem Frühstück machten sowohl Sportler als auch Trainer in einem lockeren Lauf flotte Beine in die Schwimmhalle. Nach der Gymnastik schwammen alle Sportler einen schönen Kraulbeinetest. Der Rückweg in die Unterkunft wurde im lockeren Spaziergang absolviert. Vor Ort fand auf den Grünflächen der Herberge noch eine allgemeine Athletik statt. Zum Mittag gab es heute lecker Lasagne oder Hähnchen mit Kartoffeln. Den wohlverdienten Mittagsschlaf haben alle sehr genossen.

Nun hieß es wieder running the pool ;o) jedoch nur für die WKM3. Hauptteil dieser Einheit bildete ein Freistiltest. Die TF2 blieb in der Unterkunft und machte eine ordentliche, zweistündige Landtrainingseinheit. Allgemeine athletische Übungen und spaßige Staffelspiele standen im Focus. Ein neues Spiel namens Oliball entsprang den genialen kreativen Trainerköpfen und wurde von den jungen Sportlern/innen sofort in die Tat umgesetzt. Abgeleitet von Ball über die Schnur, wurde dieses Mannschaftsspiel folgendermaßen ergänzt. Jede Mannschaft hatte drei Ballkontakte Zeit um den Ball wieder über das Netz zu werfen. Jetzt mussten alle Spieler der Angriffsmannschaft die Spielfeldbegrenzung ersprinten. Inzwischen hatte die andere Mannschaft ebenfalls drei Ballkontakte Zeit den Ball über die Schnur zurückzuwerfen. Somit waren alle Spieler immer in Bewegung.

Der Tag endete mit einem leckeren Abendbrot und Stulle.

Dienstag, 15.04.2019 – 2. Traingstag

Heute klappte das Aufstehen und frühstücken schon besser, somit waren wir pünktlich um 8:00 Uhr in der SH. Weitere 4 km GA Serien leerten die Energiespeicher die wir um 12.00 Uhr bei Lasagne oder Würstchen mit Kartoffelsalat wieder auffüllten. Dann war bis 14.15 Uhr Mittagschlaf und die Nachmittagseinheit startete pünktlich um 16.00 Uhr: Kraftkreis und Startsprünge mit 50m DB/KB sowie Grundlagen zum Abschluß. Homerun, Abendbrot 21.00 Uhr Nachtruhe, alles schläft, wir sind im Sack. Gute Nacht.

Montag, 14.04.2019 – 1. Traingstag

6:30 Uhr wecken, wach werden, sortieren, einpacken, antreten, denn um 7.00 war Frühstück angesetzt. 30 min frühstücken, hoch, Zähneputzen, wieder antreten, in 3er Reihe abzählen, 11 Reihen, alle da, Schlüsselkarten hochheben: 10 Stück, auch alle da, Abflug zum Utensilienshuttle.

Dort angekommen wollte Uwe gerade ausparken, er hatte jedoch das Licht angelassen und der Bus startetet nicht. Naja, war ja erst 7:45 Uhr und um 8.00 Uhr sollte die Wassereinheit beginnen.

Also alle Rucksäcke abgestellt und 33 Kinder machten sich mit Lukas und Clara auf den Lauf zum Bad. Taxi gebeten Starthilfe zu geben, erfolgreich und hinterhergedüst.

Ausladen, einchecken, zurechtfinden, umziehen Beckenrand: 8:45 Uhr.

WOW was für eine Halle: 8 Bahnen a 50 m, 2017 DSV Wettkampfzertifiziert und wir hatten dieses Prachtstück an Schwimmhalle NUR FÜR UNS! Das es nur zur einer kleinen Schwimmuhr reichte wunderte und schon, da die Uhr auf der anderen Seite des Beckens kaum zu erkennen war. Dafür heißt die Schwimmuhr in Neumüster nicht Schwwimmuhr sonder Kampfuhr, vlt. mussten die Vereine um diese Uhr kämpfen, wer weiss.

Da die nachfolgenden Nutzer erst um 11 Uhr angekündigt waren, konnten wir doch unser gesammtes Programm schwimmen und der erste Eingangstest alle Lagen Beine 25 sowie Gesamt 50 war geschafft.

Dann joggten wir zurück und turnten unsere erste Landeinheit hinter der JH auf der hauseigenen Grünfläche.

13.00 Uhr Mittag: Nudeln mit Tomatensoße, gefüllte Fleischtaschen und Putenbrust mit Brokoli standen auf dem Speiseplan. Jeder wurde statt und wir machten den ersten Mittagschlaf.

Pünktlich zur zweiten Wassereinheit um 16.00 Uhr standen wir BR, erwärmten uns und schwammen die ersten langen Serien. Damit fertig, joggten wir locker zur JH zurück und stärkten uns um 19.00 Uhr beim Abendbrot. Bis 21.00 Uhr war Freizeit angesetzt und die Kids spielten Tischtennis. Die Nacht verlief ruhig, da wir allle ganz schön fertig waren und Dienstag 6:00 Uhr wecken angesagt wurde.

Sonntag, 14.04.2019 – Anreisetag

Pünktlich um 8.30 Uhr standen 33 Kinder nebst Eltern und Geschwister auf dem FEZ-Parkplatz um den Reisebus nach Neumünster zu besteigen. Nur leider stand kein Bus bereit. Hatte der Fuhrunternehmer uns vergessen? Als um 8:52 Uhr immer noch kein Bus da war, machte man sich schon mal pauschal leichte Sorgen. Um 8:53 Uhr bog der unser Bus auf den Parplatz ein und wir konnten die 53 zur Verfügung stehenden Plätze großzügig verteilen.

Vorher machten wir von allen zu diesem Zeitpunkt Anwesenden ein Gemeinschaftsbild.

Anreise alle

Dann begann auch schon die Fahrt und unsere 2 polnischen Busfahrer starteten die Odysee.

Statt gleich über die Minna-Todenhagen-Strasse auf die Stadautobahn zu fahren, machten wir einen kleinen Umweg und fuhren über Ostkreuz nach Plänterwald um dann Buschkrugallee endlich auf die A100 zu gelangen. Naja, warum nicht, ist ja unsere Heimatstadt und Seightseeing bildet.

Um 11.00 Uhr, zur einmaligen Pause auf unseren Weg nach Neumünster, testeten die Kids ob der Spielplatz tolltauglich ist: Ja ist er, hier das Beweisbild.

Spielplatz

Um der Hinfahrt eine abenteuerliche Note zu verleihen, wurden wir kurz vor Ankunft vom deutschen Zoll aufs Korn genommen, immerhin hatten wir ja ein polnisches Kennzeichen und ein 100km/h schneller Reisebus gehört einfach mal angehalten. Auf die Frage der zwei zugestiegenen Beamten ob wir eine Steuernummer bei hätten, verneinten wir, man möge mal die Busfahrer fragen.

Die hatten dann auch so ein Schriebs bei und wir flaksten daß dann ja die Reise ins polnische Kindergulag weiter gehen kann.

zoll

Angekommen luden wir unsere Sachen aus und bezogen im ersten Stock des Kiek in! Neumünster mehrere Zimmer. Zur Begrüßung reichte uns Uwe Schalow, der als Betreuer mitgefahren ist, einen Obstkorb über den sich die 33 hungrigen Kinder auch sofort hermachten. Dann verkündeten wir die Zimmerbelegung. Diese fand allgemeine Zustimmung und damit jeder für die nächsten Nächte ein Bett. Jetzt galt es noch herauszufinden wie lange wir von der Jugendherberge bis zum Bad am Stadwald brauchen und siehe da, für die 2,4 km einfache Strecke brauchte man als gemütliche Jogger nur ca. 15 min. Na daß passte hervorragend, somit standen die Einleitung und der Ausklang der TEs schon einmal fest.

Am Bad angekommen machten wir eine 20 minütige Erwärmung ehe wir wieder zurück liefen.

Ausserdem bauten uns die Neumünsteraner schon mal eine eigene Halle, hier das Bild mit uns vor unserer Halle.

ksv halle

Dann gings wieder in die Unterkunft zum Abendbrot und der erste Tag zu Ende.