Bericht Trainingslager WKM1/2 Varna Bulgarien 2019

21.04.2019 Tag 9
Wie gewohnt klingelten unsere Wecker um 7:15 Uhr. Etwas müde trafen wir uns um 7:30 Uhr im Foyer, um anschließend, mit neuer Energie, die zweite Hälfte unseres Trainingslagers mit einem Fußballmatch in der Turnhalle einzuleiten. Nachdem einige Tore gefallen waren und jede Mannschaft mehr oder weniger zufrieden vom Feld ging (natürlich hatten Alle viel Spaß), wurde um 8:15 Uhr erstmal fleißig gespeist. Das übliche Rührei war selbstverständlich auf den meisten Tellern zu finden und nachdem auch der letzte Kakao ausgetrunken war, begann der Fokus auf die erste Wassereinheit. Wie immer trafen wir uns alle um 10:30 Uhr zur Erwärmung mit Philipp. Normalerweise fand diese auf dem Fußballplatz neben dem Pool statt, doch heute ließen wir, uns etwas verwundert, auf der Wiese vor dem Hoteleingang nieder. Nach fast 15 minütiger Erwärmung wurde das Rätsel dann aufgelöst. Unser Lieblingstrainer Nils verkündete, dass der Osterhase es auch bis zu uns nach Bulgarien geschafft hatte und wir uns nun auf die Eiersuche begeben könnten. Alle suchten eifrig und wurden mehr oder weniger schnell fündig. Anstatt der üblichen Ostereier gab es für jeden einen Pulii und etwas Süßes. Die Augen glitzerten als die Pullis für das Gruppenfoto angezogen wurden. Positiv gestimmt wagten wir dann wie üblich pünktlich um 11 Uhr den Sprung in das einigermaßen warme Wasser. 4.5 km standen auf dem Plan und anschließend folgte eine warme Dusche. Das Mittag verzehrten wir wie immer genüsslich und der darauffolgende Mittagsschlaf gab uns neue Energie für die nächsten Einheiten.
Da unsere üblichen Fußballplätze, die sich als idealer Ort für das Landtraining herausgestellt hatten, belegt waren, mussten wir heute mal auf den dritten und größten Platz ausweichen. Auf eine kurze aber intensive Erwärmung folgte ein Sprungkraft- und Sprinttraining. Das Sprungkrafttraining setzte sich aus mehreren Wiederholungen verschiedener Sprünge zusammen. Das damit verbundene Sprinttraining gestaltete Philipp als Staffelwettkampf und einem weiteren Reaktionsspiel. Anknüpfend an die Landeinheit war dann auch im Wasser Schnelligkeit angesagt. Nach 3.6 km war der Trainingstag geschafft, sodass wir mit dem Abendbrot und einigen Runden Werwolf den Abend ausklingen ließen. Hierbei wurden neue Kontakte mit dem Mainzer Schwimmteam geknüpft. Um ca. 22 Uhr hieß  es dann: „Ab in die Federn!“. 
Liebe Grüße vom Muskelkater aus Zimmer 208
20.04.2019 Tag 8
Unser freier Tag!
Alle hatten sich nach der ersten anstrengenden Woche schon auf das Ausschlafen gefreut. Falsch gedacht!
Um 07:45 Uhr gab es bereits Frühstück, da wir ein straffes Programm vor uns hatten. Es gab wie jeden morgen Gemüse, Obst, Ei, Bacon, Würstchen, Käse, Schwarz- und Weißbrot, sowie Kuchen als Dessert. Anschließend bereiteten wir unsere Sachen für den Ausflug vor. Eigentlich war um 08:30 Uhr Treff, jedoch verzögerte sich dieser Termin um ein paar Minuten, da einige des Teams noch Probleme mit der Uhr haben.
Als wir dann schließlich vollzählig waren, machten wir uns auf den Weg. Wir hatten drei Kleinbusse zur Verfügung gestellt bekommen und lernten unseren Reiseführer aus Belgien (Phillip), sowie zwei weitere Fahrer aus Bulgarien (Ivan und Dimitri) kennen. Der erste Stopp war „Konstantin und Elena“, wo Phillip uns den Plan für den Tag präsentierte. Phillip wollte seine Tour unterhaltsam und zugleich interessant gestalten, indem er von dem historischen Teil abwich und uns die Traditionen und das Alltagsleben in Bulgarien näher brachte. Er erklärte uns, dass wir ca. um 16 Uhr wieder zurück sein sollten. 
Varna beherbergt das drittgrößte Badegelände der römischen Zeit, welches unser zweites Ziel der Tour war. In der Altstadt Varna’s besuchten wir danach die kleine Himmelfahrtskirche. Das besondere an unserer Tour war, dass die Fahrzeiten zwischen den einzelnen Sehenswürdigkeiten sehr kurz waren, wodurch wir schnell zu unserem nächsten Ziel, die einzige Wüste Europas, kamen. Bei unserem folgenden Stopp erzählte uns Phillip eine Legende von einer magischen Quelle, welche nicht wie gewöhnliche Wasserquellen aus Bergen entspringt.
Wir schauten uns das Becken der Quelle an und erfuhren, dass dieses Wasser der Versorgung Varna’s dient. Dort wurden Wasserflaschen an uns verteilt, da noch zwei Sehenswürdigkeiten vor dem Mittagessen auf dem Plan standen. Auch unser nächstes Ziel lag in einer eher verlassenen Gegend und auch das Museum war nicht mit den Standards in Deutschland vergleichbar. In dem Museum schauten wir uns weitere römische Ruinen an, jedoch war das nur ein Bruchteil von den altrömischen Gebäudekomplexen die in der Umgebung unter der Erde liegen. Das Problem ist das mangelnde Geld um die vielen Attraktionen, die Bulgarien zu bieten hat, für Touristen einladend zu machen, weshalb die Bewohner lieber ihre Häuser und Gärten stehen lassen, als sie für das Freilegen der Ruinen zu verlassen. Unser nächstes Ziel war eine Rakija-Brennerei. In Bulgarien gilt das Motto, jeder Mann der keinen Rakija brennt, ist entweder kein Bulgare oder kein Mann!
Dieses Getränk ist sehr stark (45% Alkohol) und sehr beliebt in Bulgarien. Unser Reiseführer hat uns den Brennvorgang und die Unterschiede des Brennens, bezogen auf die Gesellschaftsschichten, sehr genau erklärt und veranschaulicht.
Endlich, so gegen 13:00 Uhr, gab es Mittag. Die Veranstalter hatten sich etwas ganz besonderes ausgedacht. Wir fuhren zu Ivan (einem der Fahrer) nach Hause, wo seine Frau bereits mit selbstgekochtem Essen auf uns wartete. Da das Haus auch sehr traditionell eingerichtet war, hatten wir die Möglichkeit weitere Sitten der Bulgaren kennenzulernen und aßen traditionelle Küche. Es gab als Vorspeise eine Bohnen Suppe, als Hauptgang die bulgarische Version von Kebab und als Dessert einen traditionellen Kuchen. Es hat allen sehr gut geschmeckt und als „Happy End“ mussten Nils und Frederike noch traditionelle bulgarische Festtagskleidung anziehen.
Nach der sehr angenehmen Mittagspause kamen wir dem Ende allmählich näher und fuhren zu unserem letzten Ziel der Tour - auf einen Berg und konnten von dort ein wunderschönes Panorama genießen. Es bot sich uns die Möglichkeit noch einmal unseren kompletten Reiseweg auf einen Blick zu sehen und schöne Fotos zu machen.
Wir fuhren zurück und durchquerten noch einmal Varna. Wir waren sogar etwas früher als 16:00 Uhr zurück am Hotel. Wir haben uns für diese etwas andere Art einer Sightseeingtour herzlich bedankt und uns von Phillip und unseren Fahrern verabschiedet. Die Tour hat uns allen sehr gefallen und war ein spannendes Erlebnis!
Am Abend spielten wir dann wie gewohnt das gute alten Spiel Werwolf, um die restliche Zeit gut zu verbringen und sich auf den nächsten Trainingstag vorzubereiten.
Um 22:00 Uhr war dann Nachtruhe und alle fielen erschöpft in ihre Betten.
Es war ein sehr schöner und anstrengender Tag, der uns einen neuen Blick auf Bulgarien verliehen hat.
Felix S. und Tom L.
19.04.2019 Tag 7
Der siebente Tag unseres Trainingslagers begann wie jeden Morgen mit dem Klingeln des von uns allen so geliebten Weckers und einem Bauchzirkel im Tanzsaal. Nachdem dieser absolviert worden war, haben wir in Gruppen weiter an unseren Step Aerobic Choreografien, die wir ein paar Tage zuvor begonnen hatten, gearbeitet. Gegen 8:30 Uhr war diese erste Trainingseinheit an Land dann zu Ende und es ging zur ersten wohlverdienten Mahlzeit des Tages. Im Anschluss haben wir unsere Taschen fürs Schwimmtraining gepackt und sind für die Erwärmung auf den Sportplatz gegangen. Diese bestand größtenteils aus einem von Rugby inspirierten Spiel. Der Schwerpunkt beim Wassertraining danach lag auf Startsprüngen. Hierfür haben sich unsere Trainer viel Zeit genommen und jedem Tipps gegeben, was noch besser gemacht werden kann bzw. sollte. Um 13:30 Uhr ging es dann zum Mittagessen und anschließend hatten wir eine Mittagspause. In dieser haben wir uns ausgeruht, geschlafen und uns auf die nächsten Einheiten vorbereitet. Um 16 Uhr trafen wir uns wieder im Foyer und sind in Richtung Sportplatz gelaufen, um uns auf den von Philipp angesetzten Kraftkreis vorzubereiten. Dieser Kraftkreis fand dann im Gym des Hotels statt und bestand, wie auch schon vor zwei Tagen, so gut wie ausschließlich aus Übungen zum Trainieren der Arme und des Oberkörpers. Als auch dieser Part des Tages erfolgreich absolviert worden war, ging es nach einer kleinen Pause von etwa 15 Minuten zur zweiten Wassereinheit des Tages. Bei dieser wurden ausnahmsweise nicht nur die Sportler, sondern auch die Trainer nass, da es während der ganzen Trainingseinheit regnete. Aber, da weder wir Sportler, noch unsere Trainer aus Zucker sind, war dies auch kein Problem. Nach Ende unserer letzten Trainingseinheiten vor unserem freien Tag, welchen wir in Varna verbringen werden, genossen wir unser wohlverdientes Abendbrot. Den Tag ließen wir mit einer Runde Werwolf ausklingen, bei der wir viel Spaß hatten und viel gelacht haben. 
In diesem Sinne, Gute Nacht und Grüße gehen raus an Zimmer 208. 😉
Gezeichnet: Vivi und Anna :))
18.04.2019 Tag 6
Der sechste Tag des Trainingslagers 2019 startete mit einer Runde Fußball zum Wach werden. Danach gab es ein ausgewogenes Frühstück, aber auch ein Stückchen Schokokuchen haben wir uns gegönnt. Nach einer Stunde Pause erwärmten wir uns auf dem Fußballfeld für eine halbe Stunde und danach ging es zur ersten Wassereinheit des Tages. Dort sind wir viermal eine 200 Meter Schleife geschwommen. Diese beinhaltete unter anderem ein paar anstrengende 200 Meter Sprints. Nachdem diese Einheit erfolgreich absolviert wurde, gab es auch schon Mittagessen. Gerade da wir viel Energie brauchen, aß wir sehr reichlich. Anschließend konnten wir uns für 2 1/2 h ausruhen und ein kleines Nickerchen halten. Um 16:30 Uhr trafen wir uns, um erneut Fußball zu spielen. Nach dieser Erwärmung ging es auch schon direkt zur letzen Wassereinheit dieses Tages. Am Anfang übten wir mit Phillip an unserer Atemtechnik. Die Einheit begann mit Technikübungen, da es die Tage davor schon Komplikationen damit gab und anschließend sind wir abwechselnd Arme/Beine und 4*50 gesamt HS Sprints geschwommen. Nach dieser kraftraubenden Einheit nutzen wir die Zeit, um duschen zu gehen und dann gab es auch schon Abendbrot. Nun neigt sich der Tag zum Ende und wir freuen uns schon auf den Nächsten.
17.04.2109 Tag 5
Heute begann der Tag wieder mit einer Früheinheit in der Ballethalle wo die Sportler ihre Tanzkorio weiter übten. 8.45 Uhr gab es Frühstück. Danach konnten sich die Sportler noch etwas ausruhen bis es zur Wassereinheit ging. Es war warm da die Sonne schien. Danach gab es um 13.30 Uhr Mittag. Nach dem Mittag gab es eine Mittagspause. Zu 16 Uhr gingen wir gemeinsam in den Kraftraum. Kurz vor der zweiten Wassereinheit machten wir Amtemübeungen. 20.15 Uhr gab es Abendessen. 21.15 Uhr gab es eine gemeinsame Dehnung. 
Hiermit verabschieden sich die coolsten aus dem Zimmer 216 Moritz und Paul
16.04.2019 Tag 4
Wir haben uns um 7:30 an der Rezeption getroffen. Dann sind wir in die Volleyball Halle gegangen dar haben manche Volleyball gespielt und die andren haben Basketball gespielt. Ca 8:30 ist ein Großteil der Mannschaft zu denn Zimmern gegangen.Die anderen Sportler haben Rugby oder Football gespielt.Um 8:40 sind die Sportler nacheinander ins Foyer gegangen.Dann haben wir gemeinsam Gefrühstückt.Daraufhin haben wir uns in unseren Zimmer verkrochen.Um 10:30 haben wir uns in Foyer getroffen um zur Wassereinheit  zu gehen wir Haben uns auf dem Fußballfeld erwärmt später sind wir ins Wasser gegangen.Um 13:00 Uhr sind wir wieder in die Zimmer gegangen.Um 13:30 sind wir zum Mittagessen gekommen. Wir hatten 1 Stunde Mittagspause. Dann sind wir zum Strand gegangen wo wir ein Spaziergang gemacht haben danach sind wir zum Supermarkt gelaufen etwas später wahren wir wieder im Hotel 12 Leute haben Werwolf gespielt der Rest war in ihren Zimmern. Zu guter letzt haben wir ca. um 20:15Abendbrot gegessen.                 Insider des Tages: Raum 208
(Entstanden beim Werwolf spielen)
15.04.2019 Tag 3
Der Zweite Tag in Varna begann mit einem Munteren Frühsport in einer gemütlichen Tanzhalle. Dort haben wir sehr schöne Tanzschritte von Phillip gelernt. Nach ca. einer Stunde sind wir zum leckeren Frühstück gegangen. In einer guten Stunde nach dem Frühstück hatten wir Zeit zum Verdauen. In der Stunde hatten wir alle ganz viel Spaß. Anschließend hatten wir ein sehr schönes ,kaltes Wasser Training. Wir sind    ca 4,8 km geschwommen. Durch unser  fleißiges Schwimmen ist  die Sonne hervor gekommen. Gegen 13:39 uhr gab ed Mittagessen.  Dann begaben wir uns in die  wohl verdiente Lage pause. Der groß Teil hielt ein Schläfchen und der Rest unterhielt sich oder hörte  Musik bei Celina und Nika.   Punkt 16:30 wurde zur Sprint Einheit Gebalsen. Zuerst machten wir uns von ein 5 min Dauer lauf warm und anschließend machten wir kurzen  Sprint und beendeten das Land Training mit ein Sprint Spiel. Nach dem Anstrengen Land Einheit kam erst das Richtg anstregende Training die Wasser Einheit wir schwammen mit einer Welle handbretter Flossen einem Brett und einer Bremshose. Die Wasser Einheit was sehr schön aber es war kalt Draußen und man hat ein bisschen gezittert aber wir sind stark und haben die Kalte Einheit über standen .20:15 gab es tolles Abendbrot und alle haben viel  gegessen .Wir haben uns alle ganz viel unterhalten und gelacht.Um den Tag abzuschließen machten wir eine 15  minütige  Dehnungs Einheit mit Philipp auch das machte und alle ganz viel Spaß. Danach haben wir uns untereinander unterhalten und sind 22 : 30 ins Bett gegangen.
 
Bericht von heute LG Nicola Mariella
14. 04.2019 Tag 2IMG 20190415 WA0002
IMG 20190415 WA0000IMG 20190415 WA0001 
IMG 20190415 WA0003
Der erste Tag in Varna begann anständig mit einer Früheinheit am Strand. Nach einer kleinen Erwärmung und Yoga genasen wir noch ein bisschen die frische Luft am Meer.
Da essen eine sehr wichtige Tätigkeit bei Sportlern ist, waren wir Frühstück essen. 
Unsere Eltern sagte damals, dass man nach dem Essen immer 30 min warten muss, bis man wieder ins Wasser kann. Somit gaben unsere Lieblingstrainer uns eine großzügige Stunde. Da diese sehr schnell vorbei war, mussten wir auch schon nach einer kleinen Erwärmung ins angenehm warme Wasser. Dort stand ein Programm von ungefähr 4 km. Dies zog sich allerdings sehr in die Länge. Trotz kleiner Verspätung, konnten wir dennoch unser Mittagessen genießen. 
Dadurch das wir auch nicht mehr die jüngsten sind, bräuchten wir natürlich unsere angekündigte Mittagsruhe mit tollen Massagen von dem lieben 
Philipp. 
Ferien ohne Theorie gehen nicht. aus dem Grund sammelten wir Fleißig ,, Einflussfaktoren eines Sportlers‘‘ Nach einer Stunde Verlierern wir unsere Konzentration.
Aber es rief natürlich erneut die nächste Landeinheit. Die gingen wir allerdings mit einer ausführlichen Führung durch den sehr großen Kraftraum entspannt an. Entspannung ist aber irgendwann auch langweilig, deshalb entgang uns eine kleine Kraftrunde natürlich nicht. 
Schwimmer verbringen dennoch die meiste Zeit im Wasser. Das heißt die nächsten Einheit drehte bevor. Bei regen gingen wir dann fleißig an unsere Bahnen zu schwimmen. 
Gegen 19.30 verließen wir das Wasser und raten in die warmen Duschen. 
Relativ gewärmt gibt es auch schon wieder zu Abendessen. Zu unserer Überraschung gab es natürlich leckere Nudeln (natürlich auch noch vieles mehr :) ). Den restlichen Abend ließen wir zsm ausklingen. Ein paar lustige Videos vom Tag machten den Abend noch sehr amüsant.
Hiermit verabschiedet sich das Zimmer mit den coolsten. 
PS: gute Nacht von Nika und Celina
 
13.04.2019 Tag 1
 
IMG 20190414 WA0002
 
Ganz nach dem Motto: „Der frühe Vogel fängt den Wurm!“ trafen wir uns um 7:15 Uhr am Flughafen Tegel. Trotz einiger kleiner Hindernisse, ließen wir uns unsere gute Laune nicht verderben. Nachdem auch das zu schwere Sportgepäck erfolgreich abgegeben wurde und jeder seine Bordkarte erhalten hatte, stiegen wir nach unproblematischer Handgepäckskontrolle in den ersten Flieger. Zur Überraschung Aller, lag für jeden eine Flasche Wasser auf dem Sitz bereit. Gratis Schoki und Baguettes stillten unseren Hunger und so verging die Flugzeit von rund 2 Stunden wie im Flug. In Sofia angekommen, begrüßte uns der Regen. Der Umstieg verlief einwandfrei bis auf die schwachen Blasen einiger Mädchen (wir wollen ja keine Namen nennen). Im neuen alten Flieger begrüßten uns die selben Stewards. Wieder gab es Schoki und nicht einmal 50 Minuten später landeten wir sicher in Varna. Zu unserem Erstaunen fanden alle Taschen und Koffer -mehr oder weniger nass – auch ihren Weg nach Varna. Bevor wir uns auf dem Weg zum Bus machten wechselte jeder noch ein bisschen Kleingeld. Die circa 30-minütige Busfahrt erwies sich als etwas holprig. Doch nachdem Alle einmal durchgeschüttelt wurden,erreichten wir unser Hotel irgendwo im Nirgendwo. Nach zügiger Zimmerverteilung erkundeten wir bei einem Rundgang unser zu Hause für die nächsten 13 Tage. Die modernen Sporträumlichkeiten ließen unsere Sportlerherzen gleich etwas höher schlagen. Um 18:15 Uhr konnten wir dann nun endlich genüsslich unser langersehntes Abendbrot verzehren. Nach anschließendem Team Meeting war der Abend freigegeben. Ein Teil der Gruppe machte es sich im Hotel gemütlich, während die anderen sich auf dem Weg zum Supermarkt machten. Das Dorf erinnerte bildhaft an eine vorangegangene Zombieapokalypse. Solche leeren Straßen waren wir als Stadtkinder nicht gewöhnt. Doch nach 20-minütigen Fußmarsch erreichten wir einen gut bestückten Supermarkt. Mit Wasser und ein paar kleinen Snacks machten wir uns wieder auf dem Rückweg zum Hotel. Wieder glücklich vereint, gestaltete sich der Abend sehr gemütlich. Gegen 22:00 Uhr neigte sich er dann dem Ende zu und alle fielen glücklich und zufrieden ins Bettchen. 
 
zuckersüße grüße von den großen Mädels aus Zimmer 208 🎀