Erlebnisbericht zum 25. Lippe-Pokal 2016 in Lünen

Am 01.07.16 machten sich 40 Sportler und Ihre Trainer mit einem großen blauen Bus und Kinderherzen höher schlagen lassenden Videos an Bord auf den Weg nach Lünen, um den in 2015 errungenen Lippe-Pokal zu verteidigen. Mit im Gepäck waren neben einer großen Anzahl unterschiedlichster Zelte, Schlafsäcke und Luftmatratzen auch unzähliges anderes nützliches Equipment, um anstatt in der Jugendherberge zu nächtigen, diesmal das Abenteuer Zelten in Angriff zu nehmen. Dass es wirklich ein Abenteuer werden würde, ließ die Wetterprognose vermuten, aber man hofft ja bis zum Schluss.

Auch zahlreiche Eltern machten sich ins Ruhrgebiet auf, um Ihren Erfahrungsschatz zum Thema Camping an die junge Generation weiterzugeben. Als der Bus schließlich nach ca. 6,5 h Fahrzeit sein Ziel erreichte, standen bereits die ersten Zelte und die Verpflegungspavillons. Schnell hatte jede Gruppe einen geeigneten Stellplatz für sein Zelt gefunden, auch wenn manche übersahen, dass dieser nicht zwingend möglichen Wassermassen nach anhaltenden Regengüssen standhalten würde. So kam es, wie es kommen musste, und der in den frühen Morgenstunden des 02.07.16 einsetzende Starkregen verhinderte nicht nur eine erholsame Nachtruhe, sondern führte auch zu zahlreichen Wasserschäden an Sportlern und Gepäck. Auch die kühlen Morgenstunden und der starke Wind ließen das Stimmungsbarometer nicht unbedingt in die Höhe schnellen. Dennoch wussten sich die Kinder zu helfen, denn dank mitgebrachter Wäscheleinen und günstig stehenden Bäumen konnten die wichtigsten Sachen zum Trocknen aufgehängt werden (Trocknungszeit trotz allem > 12h).

Nach einem respektablen Frühstück waren alle bereit, das Beste aus sich herauszuholen und in das für den verwöhnten Hallenschwimmer doch ungewohnt kühle Nass zu tauchen. Der Wettkampf nahm seinen Lauf und zahlreiche Kinder konnten sich für die Finalläufe qualifizieren, die jüngeren Jahrgänge (<2003) für die 50 m Strecken, die älteren (≥2003) für die 100 m Strecken, alle anderen Längen wurden sofort ausgeschwommen. Es gelang unseren Schwimmern, bereits nach dem 1. Abschnitt die Führung in der Mannschaftswertung zu übernehmen und daran sollte sich auch bis zum Schluss nichts mehr ändern. Auch das Wetter hatte beschlossen, seinen Beitrag zum Gelingen des Wochenendes beizutragen und so wurde es nicht nur merklich wärmer (anders als vom Wetterdienst vorhergesagt), sondern auch die Vorfreude auf ein tolles Fußballviertelfinale, was uns der Veranstalter mittels Public-Viewing ermöglichen wollte, nahm zu. Am Ende des Wettkampftages stand die 8x50m Mixstaffel an und die Kinder gaben wirklich alles, ein großes Kompliment an dieser Stelle, denn letztendlich mussten sie sich nur hauchdünn dem Veranstalter, der SG Lünen, geschlagen geben (Anmerkung: Deren Staffel ein deutlich höheres Durchschnittsalter hatte).

Bevor alle vor der großen Leinwand Platz nahmen, wurde noch gegrillt, ein eigens vom Veranstalter für uns gekaufter Grill machte es möglich (ohne dass wir einen eigenen mitnehmen mussten). Dies und der letztendlich doch errungene Sieg der deutschen Fußballer ließ alle zufrieden in ihre Zelte kriechen, unbeeindruckt von der Tatsache, dass für die Nacht erneut Regen angekündigt war. So brachten alle die 2. Nacht bereits viel routinierter hinter sich und der wiederum kühle Morgen konnte niemanden mehr abschrecken.

Der 2. Tag folgte in seiner Chronologie dem ersten, die Kinder waren mit viel Engagement dabei, viele Finalplätze wurden errungen, manche Staffel noch gewonnen und auch wenn uns die SG Lünen noch einmal dicht auf den Fersen war, die Führung in der Mannschaftswertung behauptet. Der Wettkampf musste noch 2-mal wegen Gewitterschauern unterbrochen werden und pünktlich zum Ende setzte wieder Dauerregen ein, kurz nachdem alle Zelte samt Zubehör mehr oder weniger trocken wieder verpackt waren und alle zufrieden samt Pokal wieder die Heimreise antraten.

Fazit: Der Lippe-Pokal ist in jedem Fall die Reise wert, auch wenn einem das Wetter nicht immer gewogen ist (was übrigens nach Aussage der Veranstalter seit 10 Jahren so ist). Es ist ein hervorragend organisiertes und mit viel Engagement gestaltetes Event, was auch dank der Jugendfinals samt Einmarsch und ausgelobten Prämien (welche es erst seit 2 Jahren gibt) ausgesprochen attraktiv ist. Bei einer Gesamtpunktzahl von 1274 Punkten hat jedes Kind mit durchschnittlich 32 Punkten zum Gesamterfolg beigetragen, ein großes Kompliment an alle. Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an die zahlreichen mitgereisten und die Versorgung der Kinder sichernden Eltern, die es den Trainer ermöglichten, sich ausschließlich auf den Wettkampf zu konzentrieren. Sollte sich der Verein entschließen, den Pokal erneut zu verteidigen, sind wir gerne wieder dabei.
– Foto und Text: Anne Augustin –