Norddeutsche Meisterschaften 2010

7 Sportler vom KSV Neptun machten sich am Freitag, den 14.05.2010 auf den Weg nach Hannover zu den diesjährigen Norddeutschen Meisterschaften (14.-16.05.2010). Ziel war es, sich für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Anfang Juni in Berlin zu qualifizieren.

Dafür müssen die Sportler der Jahrgänge 1992- 1996 männlich, sowie 1994- 1997 weiblich bei bei einem offiziellen Wettkampf auf der 50m Bahn ab dem 01.01.2010 unter die besten 30 Sportler ihres Jahrganges schwimmen. Da die „Norddeutschen“ und die „Süddeutschen“ am selben Wochenende stattfanden, konnte es auch keine größeren taktischen Manöver mehr geben, es hiess „reinspringen und schwimmen“.

Cora Zwiesigk (93), die von ihrem Trainer als sichere Medaillenkandidaten über 50m Brust eingeplant war, verpatzte leider ihren Startsprung, sodass sie nach dem Auftauchen bereits über eine Länge hinter dem Feld lag. Am Ende reichte es für sie dennoch zu Platz 3, auch wenn darüber keine echte Freude aufkommen wollte:

„Cora hat sich nach dem Rennen am meisten über sich selber geärgert. Es ist natürlich ärgerlich und schade, dass es nicht zu mehr gereicht hat. Eigentlich war sie für die 50m Brust in einer guten Form, beim Einschwimmen fühlte sie sich sehr gut- aber ‚eigentlich‘ gibt es im Sport nicht. Das Ding ist verarbeitet, wir konzentrieren uns nun auf die ‚Deutschen‘ und wollen dort nochmal unter die 35 sek. Marke schwimmen.“, so ihr Trainer Martin Dautz.

Ebenfalls über die 50m Brust ging Sabrina Gründer (96) an den Start. Hier blieb sie knapp über ihrer Bestzeit. „Ich habe Sabrina den Startplatz über die 50m Brust eingeräumt, da sie zum einen die Pflichtzeit hatte und zum anderen das Gefühl haben sollte, dass sie nach ihrer langen Verletzungsphase ‚dabei ist‘ und wir sie nicht vergessen haben. Sie hat gekämpft und alles gegeben, mehr ist noch nicht drin für sie.“.

Mit Johannes Rach (93) und Ben Heydecke (94) gingen 2 Sportler über 200 S an den Start, für die es in dieser Saison nicht ganz so rund lief, wie sie sich das selbst erhofft hatten. „Beide Jungs können mehr, als sie diese Saison gezeigt haben, dass wissen sie auch. Wichtig für mich ist, dass sie sich nicht hängen lassen, sondern zu den fleissigsten Sportlern gehören. Ben’s Kurve zeigte bei den 100 S (1:03,87) und 200S (2:23,76) nach oben. Dass er über 200S in der Bestenliste Platz 31 belegt und somit nicht an den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften teilnehmen kann, ist schade für ihn. Er und ‚Hannes‘ werden weiter fleissig trainieren, der berühmte Knoten platzt dann wieder“, sagt der Trainer und fügt an: “ Es gibt im Sport kein Glück oder Pech, es muss sich alles erarbeitet werden- und das tun sie. Dafür werden sie auch bald wieder belohnt werden“.

Julia Hartwig (96) war in den Einzelstrecken die Vielstarterin der KSV Delegation. Sie ging über 50F, 50S, 50R, 100F und 100R an den Start. Am Ende stand Platz 5 über 50F, Platz 7 über 50S und Platz 11 über 100F für sie im Protokoll: „Julia ist mit einer neuen Bestzeit über 50S gut in den Wettkampf gestartet. Bei den 100F war sie einfach zu verkrampft und nicht cool genug, sich auf ihr Schwimmen zu konzentrieren. Julia hat hohe Ansprüche an sich selbst, die sie nicht immer erfüllen kann, macht sie sich weniger Druck ohne zu schlumpern, wird sie erfolgreicher sein. Bei den 50F hat man dies gesehen- sie ist noch nicht soweit, ganz vorne mitzuschwimmen.“ Die 28,01 in 50F waren persönliche Bestzeit, am Ende fehlten 27/100 zu Gold, 19/100 zu Silber und 8/100 zu Bronze. Ihr Trainer fügt an:„Wenn sie konstanter und konzentrierter trainiert, dann klappt das auch mit Medaillen bei Meisterschaften, denn dass sie schwimmen kann, steht ausser Frage. Man sollte ihre Leistung aber jetzt nicht schmälern und auch nicht vergessen, dass Julia zu den Top 15 in Deutschland gehört. Dass sie sich als 10. (50F) und 19. (100F) am Ende recht souverän für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften qualifizieren konnte, ist aller Ehren wert!“.

Paul Winkler (96) und Leo Schmidt (97), beide werden betreut und trainiert von Harald Gampe im Landesleistungszentrum, konnten ebenfalls mit sehr guten Ergebnissen aufwarten:

So schwammen beide  in allen Strecken Bestzeiten. Besonders für Paul war es wieder ein guter Wettkampf- er konnte sich über 100B ebenfalls für die DJM qualifizieren (1:16,74). Seine Zeit über 200B (2:49,25) reichte „nur“ zu Platz 32. Leo Schmidt trat im Jugendmehrkampf an und konnte auf allen Strecken Bestzeiten schwimmen. Auch er wird den KSV Neptun als Starter bei den DJM im Rahmen des Jugendmehrkampfes vertreten. „Beide haben eine Menge Spaß gehabt und verstehen sich super. Sie können sich im LLZ auch gegenseitig unterstützen und voranbringen. Sie werden uns zukünftig noch eine Menge Freude bereiten, und ich hoffe, dass Rosa [Eckert, ebenfalls am LLZ] sich in den nächsten Jahren mit in den Bereich solcher Meisterschaften hineinschwimmen kann“., so Martin Dautz.